Willkommen auf der Website der Baar Schulgemeinde



Sprungnavigation

Von hier aus k๖nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
 

Eltern-ABC

Druck VersionPDF

Anmeldung für den KindergartenNach oben

Im Schuljahr 2017/18 sind Kinder, die zwischen dem 1. März 2011 und dem 28. Februar 2012 geboren sind, zum Eintritt in den Kindergarten verpflichtet (obligatorisches Kindergartenjahr). Kinder, die zwischen dem 1. März 2012 und dem 28. Februar 2013 geboren sind, können im Schuljahr den freiwilligen Kindergarten besuchen. Sofern die Kriterien gemäss unserem Merkblatt "Vorzeitiger Eintritt in den Kindergarten für im März, April und Mai 2013 Geborene" erfüllt werden, können im kommenden Schuljahr auch Kinder die im März, April oder Mai 2013 geboren sind, den freiwilligen Kindergarten vorzeitig besuchen.
Das Anmeldeformular für die vorzeitige Kindergartenanmeldung (März, April, Mai 2013 Geborene) muss auf dem Rektorat bezogen werden.

Anmeldung für Kindergarten Der Besuch des 1. Kindergartenjahrs ist freiwillig. Das Jahr vor dem Übertritt in die 1. Primarklasse ist obligatorisch. Mit der Anmeldung zum Besuch des Kin­dergartens verpflichten sich die Eltern zur Einhaltung der allgemeinen Schul­zeitregelung. Das heisst, die Eltern halten sich an den für die Schulen verbindli­chen Schul- und Ferienplan. Alle Daten und Termine gelten auch für die Kinder­gärten. Das Schuljahr 2017/18 beginnt für alle am Montag, 21. August 2017.

Während des Schuljahres ist der Eintritt in den Kindergarten nicht möglich. Die einzige Ausnahme besteht für zuziehende Kinder, die bereits auswärts einen Kindergarten besucht haben, bzw. die im folgenden Schuljahr zum Eintritt in die 1. Primarklasse verpflichtet sind.

Am Eltern-Orientierungsabend vom Mittwoch, 10. Januar 2018, um 20.00 Uhr in der Aula Sternmatt II, erhalten Sie Informationen und Hinweise zum Kindergartenbesuch. Wenn Sie Fragen klären möchten, warten Sie den Eltern­orientierungsabend ab.

Wir erwarten Ihre Anmeldung bis spätestens Montag, 16. Januar 2017. Da wir die möglichst genaue Zahl der Kindergartenkinder für die Planung des nächsten Schuljahres benötigen, kann eine spätere Anmeldung nur noch in begründeten Ausnahmefällen entgegengenommen werden. Ihre Anmeldung ist verbindlich. Die Zuteilungs-Kompetenz liegt beim Rektorat.

Dokument: Anmeldung_fur_den_Kindergarten_normal.pdf (pdf, 99.9 kB)

BusausweisNach oben

Spezialausweis für Schülerinnen und Schüler aus Allenwinden und Neuägeri

Für Schülerinnen und Schülern aus Allenwinden und Neuägeri, welche die Schulen in Baar besuchen und gewisse Schulfahrten aus stundenplantechnischen Gründen nicht mit dem offiziellen Schulbus machen können, wird vom Rektorat ein Spezial-Schüler-Ausweis ausgestellt.
Weitere Informationen erhalten Sie beim Schulsekretariat, Tel. 041 769 03 30.

Kontakt: Rektorat

Eintritt in die 1. Klasse der PrimarschuleNach oben

1. Schulpflicht - Für 2017 gilt folgende Regelung:
Zum Eintritt in die 1. Primarklasse verpflichtet sind alle Kinder, die zwischen dem 1. März 2010 und dem 28. Februar 2011 geboren sind. Zum Eintritt in die 1. Primarklasse berechtigt sind alle Kinder, die zwischen dem 1. März 2011 und dem 31. Mai 2011 geboren sind.

2. Anmeldung
Kinder, die den Kindergarten besuchen, werden durch die Kindergartenlehrperson nach Rücksprache mit den Eltern für die 1. Klasse angemeldet. Für andere Kinder können Anmeldeformulare am Orientierungsabend oder auf dem Schulrektorat bezogen werden.
In besonderen Fällen kann die Schulkommission auf Gesuch und nach Anhörung der Eltern, der Kindergartenlehrperson sowie auf Antrag der Schulpsychologin und allenfalls des Schularztes einen früheren oder späteren Schuleintritt bewilligen.

3. Schulbeginn
Das neue Schuljahr beginnt am Montag, 21. August 2017. Unterrichtsbeginn am ersten Schultag ist für alle Erstklässler um 09.00 Uhr.
Tägliche Schulzeit: Blockzeiten am Vormittag: 08.15 - 11.35 Uhr Über die Unterrichtszeiten am Nachmittag informiert Sie die Klassenlehrperson.

Kontakt: Rektorat

Dokument: Anmeldung_fur_die_1._Klasse_17-18.pdf (pdf, 81.7 kB)

ElternbesuchstageNach oben

Die monatlichen Elternbesuchstage an den Primarschulen und Kindergärten finden jeweils am 15. des Monats statt, erstmals am Freitag, 15. September 2017. Der Unterricht erfolgt in allen Klassen nach Stundenplan.

Die Elternbesuchstage an der Oberstufe finden am Mittwoch, 29. November 2017 ab 18.00 Uhr (Abendschule) und am Donnerstag/Freitag, 17./18. Mai 2018 statt.

Die Besuchswochen im Schwimmunterricht finden in den Wochen 10 und 11 2018 statt, das heisst vom

  • 05.03.2018 bis 09.03.2018 und vom
  • 12.03.2018 bis 16.03.2018.

Kontakt: Rektorat

Integrative FörderungNach oben

Ich bin anders, du auch
Kinder unterscheiden sich in ihren kognitiven Möglichkeiten, sind mehr oder weniger leistungsbereit, haben verschiedene Interessen, sind ein- oder mehrsprachig, haben unterschiedliche Werthaltungen und Verhaltensweisen, sind Mädchen oder Knaben, lernen verschieden, sind selbstsicher oder ängstlich … Mit dieser Vielfalt gehen wir in manchen Lebensbereichen selbstverständlich um, erleben sie als Bereicherung. Es gilt, sie zu bejahen, sich daran zu orientieren – auch im Klassenzimmer.

Integrative Förderung
Im Zentrum steht der integrative Einsatz der Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen.
Kinder mit unterschiedlichem Förderbedarf werden innerhalb der Klassengemeinschaft gemeinsam unterrichtet. Die Heterogenität einer Klasse wird anerkannt. Es gilt der Grundsatz: Es ist normal, verschieden zu sein. Daraus folgt: Es ist normal, auf unterschiedliche Art, mit unterschiedlicher Unterstützung zu lernen. Lernzielanpassungen bezogen auf den Lehrplan sind im Einzelfall möglich. Es geht nicht nur darum, das Kind in seinem individuellen Lernprozess zu begleiten, sondern auch die an der Schule Beteiligten miteinzubeziehen.

Es gilt für einzelne Kinder und für die Schulklasse aufgrund der Förderdiagnostik die richtige Balance zwischen integrationsstiftenden und differenzierenden Lernsituationen zu finden.
Mittels einer individuell abgestimmten Förderplanung und entsprechender Förderung sollen die Kinder möglichst nicht überfordert, aber auch nicht unterfordert sein.

Weitere Informationen des Kantons Zug zu "Besondere Förederung" finden Sie hier.

Kontakt: Raphael Arnet

Jahresplaner und KontakteNach oben

Allen Kindern wird der neue Jahresplaner und Kontakte in der 1. Schulwoche des Schuljahres 2017/18 verteilt.

Dokument: Jahresplaner_2017-2018.pdf (pdf, 1173.4 kB)

KopfläuseNach oben

Die Spitex Kanton Zug hat seit 1. Juni 2009 im Rahmen eines Leistungsauftrags der Schulen Baar die Aufgabe als "Fachstelle für Lausfragen" übernommen.

Wenn bei einem Schulkind der Verdacht auf Kopflausbefall besteht, kontaktiert die Schulleitung der betreffenden Schule direkt das Call Center der Spitex.
Die Spitex stellt fachlich geschultes Personal zur Verfügung. Diese Fachpersonen besuchen innerhalb von 1 bis 2 Arbeitstagen nach Eingang der telefonischen Meldung die vom Lausbefall betroffene Schulklasse bzw. betroffenen Schulklassen. Sie untersuchen die ganze Schulklasse (ev. mehrere Schulklassen) und informieren die Lehrpersonen, welche Kinder von Läusen befallen sind. Den betroffenen Kindern werden Merkblätter nach Hause mitgegeben. Nach 2 bis 3 Wochen besuchen die Fachpersonen der Spitex zwecks Nachkontrolle nochmals die Schulklasse bzw. Schulklassen.
Bei dieser Untersuchung können auch Eltern der Kinder anwesend sein.

Beratung durch Fachstelle für Lausfragen
Die Spitex bzw. die "Fachstelle für Lausfragen" berät die Schulbehörde, die Schulleitung, die Lehrerschaft und die Eltern in allen Fragen bezüglich Kopflausbefall / Prävention bei Schulkindern der Schulen Baar.

Bezüglich des Berufsgeheimnisses und der Meldepflicht gelten die einschlägigen Bestimmungen der eidgenössischen und kantonalen Gesetzgebung.

Kontakt: Rektorat

Lehrplan des Kantons ZugNach oben

Mehr Informationen zu den aktuellen Lehrplänen finden Sie unter: Lehrplan Kanton Zug

Projekt Deutschschweizer Lehrplan

Die Erziehungsdirektorinnen und -direktoren der deutsch- und mehrsprachigen Kantone wollen gemeinsam einen Lehrplan für die Volksschule erarbeiten. Der Lehrplan soll für die gesamte Dauer der obligatorischen Schule und für alle 21 Deutschschweizer Kantone gelten. Ein gemeinsamer Lehrplan vereinheitlicht die Ziele und Inhalte der obligatorischen Schule und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Harmonisierung der Schule. Unter anderem trägt er dazu bei, Mobilitätshindernisse beim Wohnorts- und Schulwechsel zwischen den Kantonen abzubauen und neue Entwicklungen im Bildungsbereich gemeinsam anzugehen.

Weitere Informationen finden Sie unter Lehrplan 21

Kontakt: Rektorat

LernatelierNach oben

Das Lernatelier können Kinder und Jugendliche, welche der Klassenlehrperson durch ausserordentliche Leistungen auffallen, sich durch spezielle Interessen auszeichnen oder sich minimalistisch verhalten und weit unter ihrem eigentlichen Niveau arbeiten, besuchen.

Weitere Informationen entnehmen Sie den beiliegenden Richtlinien.

Kontakt: Simon Rohrer

Dokument: 7.11_Richtlinien_zum_Lernatelier.pdf (pdf, 40.0 kB)

Schul- und DisziplinarordnungNach oben

Eine Schulordnung mit Disziplinarteil schafft noch keine Schul(haus)kultur. Diese entsteht durch die offene, intensive Zusammenarbeit, durch das zielgerichtete, professionelle Schaffen an einem Unterrichts- und Schulklima, das Lernerfolg fördert, und durch gelebte Alltäglichkeiten aller an der Schule Beteiligten. Regeln ermöglichen und erleichtern das Zusammenleben in Gemeinschaften. In diesem Sinn will diese Schulordnung mit Disziplinarteil in Alltags-, Sonder- und Problemsituationen eine Hilfe sein.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre Unverwechselbar

Kontakt: Rektorat

SchularztNach oben

Zuständiger Bereich: Rektorat

Die schulärztliche Untersuchung wird im Kindergarten (mit Schuleintritt), in der 5. Primarklasse und in der 2. Oberstufe (mit Schulaustritt) durchgeführt.

Die Kinder werden rechtzeitig vor dem Untersuchungstermin durch die Klassenlehrperson informiert. Zur Untersuchung sind die ärztliche Schülerkarte und die Impfkarte, welche zuhause aufbewahrt werden, mitzubringen. Sie werden nach der Untersuchung zur persönlichen Aufbewahrung wieder mit nach Hause gegeben.

Für die Primarstufe:
Dr. med. Raoul Schmid
Rigistrasse 15, Baar
Tel. 041 761 10 73

Dr. med. Michael Hitzler
Rigistrasse 15, Baar
Tel. 041 761 10 73

Für die Oberstufe
Dr. med. Edith von Arx und
Dr. med. Michael von Arx
Leihgasse 28, Baar
Tel. 041 769 50 40

Kontakt: Rektorat

SchulbestätigungNach oben

Eine Schulbestätigung für Kinderzulagen oder das Amt für Migration können Sie telefonisch oder per Mail beim Schulrektorat beantragen.

Kontakt: Rektorat

SchulmaterialNach oben

Die nachfolgenden Gegenstände braucht Ihr Kind sicher von Anfang an. Diese Liste ist aber nicht vollständig. Nach Schulbeginn wird noch das eine oder andere angeschafft werden müssen.

  • Schulthek
  • Etui
  • 3 Bleistifte Nr. 2
  • Farbstifte (12 Stück)
  • Finken oder Sandalen
  • Turnzeug und Badesachen

Wenn Sie alle Gegenstände und Kleidungsstücke Ihres Kindes deutlich kennzeichnen, beugen Sie Verwechslungen und aufregenden Suchaktionen vor.

Kontakt: Rektorat

SchulzahnarztdienstNach oben

Zuständiger Bereich: Rektorat

Der gemeindliche Schulzahnarztdienst umfasst:

  • die zahnärztliche Untersuchung, darin eingeschlossen die Zahnreinigung und die Zahnfluoridierung;
  • konservierende und chirurgische Zahnbehandlungen;
  • kieferorthopädische Behandlungen.

Zahnärztliche Untersuchung
Sämtliche Kinder und Jugendliche haben sich einmal pro Jahr einer zahnärztlichen Untersuchung zu unterziehen.

Die zahnärztliche Untersuchung umfasst die Befundaufnahme, die Zahnreinigung und die Zahnfluoridierung.

Zu Beginn jedes Schuljahres fordert das Schulrektorat die Erziehungsberechtigten der pflichtigen Kinder und Jugendlichen auf, die zahnärztliche Untersuchung durchführen zu lassen.

Verantwortlichkeit der Erziehungsberechtigten
Die Erziehungsberechtigten tragen die Verantwortung dafür, dass ihre Kinder die mit der Schulzahnpflege verbundenen Pflichten erfüllen.

Die Erziehungsberechtigten haben insbesondere die notwendigen konservierenden und chirurgischen Zahnbehandlungen durchführen zu lassen.

Die Erziehungsberechtigten haben auf Begehren des Schulrektorats die Pflichterfüllung nachzuweisen.

Freie Zahnarztwahl
Mit den zahnärztlichen Massnahmen kann jede Zahnärztin und jeder Zahnarzt beauftragt werden, welche oder welcher das eidgenössische Diplom besitzt.

Behandlung während der Unterrichtszeit
Zahnärztliche Untersuchungen und Behandlungen sollen nach Möglichkeit in die unterrichtsfreie Zeit fallen. Ist dies nicht möglich, haben die Lehrpersonen ihre Schülerinnen und Schüler für die erforderliche Zeit vom Unterricht freizustellen.

Kostentragung für die Zahnuntersuchung
Die Kosten für eine zahnärztliche Untersuchung pro Schuljahr, darin eingeschlossen die Zahnreinigung und die Zahnfluoridierung, werden von der Gemeinde getragen.

Die Rechnungsstellung für das abgelaufene Schuljahr hat jeweils bis spätestens Ende Juli zu erfolgen. Ausserkantonale Zahnärztinnen und Zahnärzte stellen Rechnung nach Massgabe des in ihrem Kanton geltenden Tarifs. Sie dürfen dabei die für den Kanton Zug geltenden Ansätze nicht überschreiten.

Die Gemeinde übernimmt keine Kosten, welche durch unentschuldigtes Versäumen einer zahnärztlichen Untersuchung entstanden sind.

Kostentragung für die weiteren Massnahmen
Die Kosten für konservierende und für chirurgische Zahnbehandlungen sowie für kieferorthopädische Behandlungen sind von den Erziehungsberechtigten zu tragen.

An diese Behandlungen leistet die Gemeinde Beiträge nach Massgabe der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der kostenpflichtigen Personen. Zu berücksichtigen sind dabei das steuerbare Einkommen und das Reinvermögen. Allfällige Leistungen Dritter werden vorgängig von den in Rechnung gestellten Behandlungskosten abgezogen.

Für Beitragsleistungen an kieferorthopädische Behandlungen gelten überdies die von der Direktion für Bildung und Kultur sowie der Gesundheitsdirektion erlassenen Vorschriften.

Beitragshöhe
Der Gemeinderat erlässt einen Tarif für die Bemessung der Beiträge. Bagatellbeiträge werden nicht ausgerichtet.

Der Beitrag nach Tarif kann herabgesetzt werden, wenn die Zahnbehandlung und deren Kosten Folge einer Verletzung der mit diesem Reglement verbundenen Pflichten oder einer ungenügenden Zahnpflege sind.

Zahnärztinnen und Zahnärzte haben das Schulrektorat zu benachrichtigen, wenn sie Zahnbehandlungen durchführen müssen, die eindeutig Folge einer ungenügenden Zahnpflege sind.

Kostenvoranschlag und Kostengutsprache
Wer für die Behandlung einen gemeindlichen Beitrag im Sinne der §§ 7 und 8 dieses Reglements geltend machen will, hat - sofern mit Kosten von mutmasslich über Fr. 1’000.- zu rechnen ist - einen Kostenvoranschlag erstellen zu lassen. Der Kostenvoranschlag ist dem Schulrektorat einzureichen.

Erweist sich die Behandlung als notwendig und angemessen, erteilt das Schulrektorat hierfür subsidiäre Kostengutsprache. Es kann den Kostenvoranschlag vorgängig einer Vertrauenszahnärztin oder einem Vertrauenszahnarzt zur Beurteilung unterbreiten.

Administratives
Für die Einreichung der Gutscheine (Untersuch) und der Rückerstattungsbelege wenden Sie sich an Esther Gröbelbauer oder Eva Raud.

Kontakt: Abteilung Finanzen / Wirtschaft der Einwohnergemeinde Baar

Dokument: Schulzahnarzt.pdf (pdf, 23.4 kB)

Schulzahnpflege-DienstNach oben

Die Gemeinde Baar bietet seit 1. August 2006 einen gemeindlichen Schulzahnpflege-Dienst an. Die Schulzahnpflegerin besucht die 1. – 4. Primarklasse 3x und die Kleinklassen 2x pro Schuljahr. Seit dem Schuljahr 2008/09 werden die Kindergartenschüler von der Schulzahnpflegerin 4x im Schuljahr besucht. Bei all diesen Besuchen werden die Kinder zur richtigen Zahnpflege angeleitet und über die Wichtigkeit der Mundhygiene instruiert.

Kontakt: Andrea Blattmann

Dokument: Schulzahnpflege_Baar.pdf (pdf, 54.5 kB)

Schüler-UnfallversicherungNach oben

Im beiliegenden Informationsschreiben orientieren wir Sie ausführlich über die Bedingungen der Schüler-Unfallversicherung, welche durch die Einwohnergemeinde Baar abgeschlossen ist.

Hier das Wichtigste in Kürze:

Sämtliche Heilungskosten aus einem Unfall müssen durch Ihre, bzw. die Krankenkasse Ihres Kindes oder eine private Versicherungsgesellschaft obligatorisch versichert sein. Alle Unfälle müssen deshalb Ihrer persönlichen Krankenkasse oder einer privaten Kinder-Unfallversicherung gemeldet werden.

Die Schüler-Unfallversicherung der Einwohnergemeinde Baar erbringt nur in folgenden Fällen Versicherungsleistungen (ohne Prämienbelastung der Eltern):

  • Im Todesfall CHF 10‘000.00
  • Im Invaliditätsfall CHF 100‘000.00, steigend bis 350 %.

Administratives Vorgehen bei einem Unfall:

Bei Unfällen im Normalfall:
Melden Sie sofort nach dem ersten Arztbesuch den Unfall bei Ihrer Krankenkasse. Sie werden dort das entsprechende Unfall-Meldeformular erhalten. Eintreffende Arztrechnungen sind persönlich zu bezahlen und zur Rückvergütung an die Krankenkasse einzusenden.

Bei Unfällen mit Todes- oder Invaliditätsfolge:
Melden Sie den Unfall umgehend dem Schulrektorat Baar.

Kontakt: Rektorat

Dokument: Schueler-Unfallversicherung.pdf (pdf, 46.3 kB)

Sekundarstufe IINach oben

ab 10. Schuljahr (z. Bsp. Kantonsschule, Kantonales Gymnasium, Fachmittelschule FMS, Wirtschaftsmittelschule WMS, 10. Schuljahr, Gewerblich-Industrielle Berufsschule, Kaufmännische Berufsschule, etc.)

Kontakt: Rektorat

Sicherer Umgang mit digitalen Medien - eine ElterninformationNach oben

Unter folgenden Links finden Sie als Eltern Informationsmaterial zum sicheren Umgang mit digitalen Medien:

Angebote von Jugend und Medien:
Die 10 goldenen Regeln im Umgang mit digitalen Medien (in 16 Sprachen)
Ratgeber Medienkompetenz (Fragen und Antworten)
Umfassende Broschüre zu Medienkompetenz (36 Seiten in deutscher Sprache):

Angebote von ProJuventute:
Merkblätter zu Gamen, Sexting, Cybermobbing, Sexualaufklärung usw.

Unterrichtszeiten an den Primarschulen und KindergärtenNach oben

Kindergarten

Vormittag: Montag bis Freitag

08.00 - 08.15 Uhr
Individuelle Förderung (1 x pro Woche gemäss Gruppeneinteilung der Kindergartenlehrperson)

08.15 - 08.30 Uhr
Auffangzeit

08.30 - 11.35 Uhr (1 Mal pro Woche bis 11.40 Uhr)
Unterrichtszeit

Am Mittwochmorgen besuchen die nicht schulpflichtigen Kinder den Unterricht nicht oder nur in Absprache mit der Kindergartenlehrperson.
Ausnahme für die Kindergärten Wiesental I & II sowie Früeberg I & II: Bei diesen Kindergärten ist es der Donnerstagmorgen.

Nachmittag: Montag, Dienstag, Donnerstag
13.30 - 15.00 Uhr
An den Nachmittagen wird in Halbklassen unterrichtet. Ein Nachmittag ist für alle Kinder Pflicht. Die Einteilung der Gruppen erfolgt durch die Kindergartenlehrperson.

Primarstufe

08.15 - 11.35 Uhr
Blockzeiten für alle Schüler.

13.30 - 15.00 Uhr

  • 2 mal pro Woche alternierender Unterricht für die 1. und 2. Klasse
  • 0-1 mal pro Woche alternierender Unterricht für die 3. und 4. Klasse

Weitere Informationen finden Sie im angehängten Dokument.

Kontakt: Rektorat

Dokument: Unterrichtszeiten_Schulen_Baar_17-18.pdf (pdf, 58.1 kB)

Urlaubsgesuch / DispensationspraxisNach oben

Zuständiger Bereich: Rektorat

Die Klassenlehrperson kann auf rechtzeitig eingereichten Antrag der Eltern Schülerinnen und Schüler für einen Schultag oder zwei Halbtage pro Schuljahr vom Unterricht dispensieren. Das Gesuch muss von der Klassenlehrperson vorgängig bewilligt werden. Der Schulbesuch am 1. Schultag eines neuen Schuljahres ist obligatorisch.

Dispensationsgesuche für mehr als einen Schultag sind in jedem Fall, mit Kopie an die Klassenlehrperson, spätestens zwei Wochen vorher schriftlich mit den nötigen Beilagen beim Schulrektorat, Schule Dorfmatt B, Inwilerstrasse 4, Postfach 1328, 6341 Baar einzureichen. Mehrtägige Urlaube werden nur in begründeten Ausnahmefällen bewilligt (Beschluss des Gemeinderates vom 26. März 2008).

Kontakt: Rektorat

Vorzeitiger Eintritt in den Kindergarten (März, April, Mai 2013 Geborene)Nach oben

Anbei finden Sie unser Merkblatt "Vorzeitiger Eintritt in den Kindergarten für im März, April, Mai 2013 Geborene". Anhand der beiliegenden Checkliste können Sie prüfen, ob Ihr Kind alle Kriterien für den vorzeitigen Kindergarteneintritt erfüllt.

Wenn Ihr Kind alle Kriterien erfüllt und somit alles für den vorzeitigen Kindergarteneintritt spricht, erhalten Sie das Anmeldeformular auf dem Rektorat oder anlässlich des Informationsabends vom Mittwoch, 11. Januar 2017.

Dokument: Merkblatt_Marz_April_Mai_Geborene.pdf (pdf, 76.1 kB)

Wahlfächer 2./3. OberstufeNach oben

Das Anmeldeverfahren für die Wahlfächer der Oberstufe erfolgt über die Klassenlehrpersonen. Die entsprechenden Unterlagen werden den Schülerinnen und Schüler direkt abgegeben. Um sich vertieft mit den Inhalten der Wahfächer auseinander zu setzen und die Inhalte und Bedingungen nachlesen zu können, steht eine Übersicht zur Verfügung.

Kontakt: Edith Reichmuth

Dokument: Walfaecheruebersicht_Schuljahr_17-18.pdf (pdf, 114.5 kB)

Zu- und Wegzug von SchülernNach oben

Zuständiger Bereich: Rektorat

Eltern, die mit ihren schulpflichtigen Kindern in die Gemeinde Baar ziehen, nehmen bitte möglichst frühzeitig mit dem Schulsekretariat, Schule Dorfmatt B, 6341 Baar, Telefon 041 769 03 30, Kontakt auf.

Die Klassenzuteilung der Kinder wird den Eltern anschliessend schriftlich mitgeteilt.

Bei einem Wegzug von der Gemeinde Baar bitten wir Sie um persönliche Kontaktnahme mit dem Schulsekretariat, Schule Dorfmatt B, 6341 Baar, Telefon 041 769 03 30.

Kontakt: Rektorat

Dokument: Anmeldung_Schuleintritt_neu.pdf (pdf, 57.5 kB)

Zuger Schulsystem im ÜberblickNach oben

Der Kanton Zug hat ein Schul- und Bildungssystem mit vielfältigem Angebot, das die Kinder und Jugendlichen ganzheitlich fördert. In unseren Schulen lernen sie, ihr Leben zu gestalten und im Beruf zu bestehen.

Dafür setzen sich unsere Bildungsinstitutionen ein. Partnerschaftlich arbeiten öffentliche und private Schulen, Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Eltern und Behörden für die gute Schule.

Mehr Informationen finden Sie unter Amt für gemeindliche Schulen


Sitemap